Auf den Beitrag: (ID: 1036793) sind "0" Antworten eingegangen (Gelesen: 273 Mal).
"Autor"

Gesundheitswesen

Nutzer: Goof
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.09.2004
Anzahl Nachrichten: 570

geschrieben am: 03.08.2006    um 09:59 Uhr   
Hallo Leutz,

meint Ihr das Bundesamt für Statistik wäre die richtige Adresse?

Krankenkassen, der Dachverband der Krankenkassen und noch zwei weitere Stellen verfügen nicht über die Möglichkeiten einen Abgleich zu erstellen oder haben nicht die Befugniss dazu.

Es geht um folgendes, wenn der Spulwurm einmal in Frühjahr und einmal im Herbst sich massiv meldet und einem sonst auch nicht viel Freude bereitet, wäre es da nicht sinnvoll alle chronischen Atemwegserkrankten innerhalb einer Zweijahreskur zu reinigen und dann Ruhe zu haben, statt mindesten in zwei Quartalen im Jahr einen Arztbesuch zuzüglich Medikamente zu finanzieren.?

Zugegeben den Ärzten kann man keinen Vorwurf machen da Spulwürmer und deren Eier nicht immer nachgewiesen oder unschädlich gemacht werden können.

Wenn so alle statistisch erfassten Betroffenen gesondert kontrolliert werden, könnten doch langfristig erheblich Kosten eingespart werden und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen für Ärzte verbessert werden und die Pharmaindustrie bekommt obendrein die Bestätigung das ihre Medikamente gut sind.

Meint Ihr das Bundesamt für Statistik dürfte sich so einer Herausforderung annehmen dürfen?



Gruß der Goof
  Top