Auf den Beitrag: (ID: 1185063) sind "1" Antworten eingegangen (Gelesen: 68 Mal).
"Autor"

Liebe und Hass

Nutzer: Fantom
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 18.06.2001
Anzahl Nachrichten: 17

geschrieben am: 22.12.2018    um 02:41 Uhr   
Liebe und Hass

Erst wollte ich Rache und dann ein neues Leben,
doch dann musste ich erkennen, es kann nicht beides geben.
Habe versucht bei Dir meinen Frieden zu finden.
Jetzt fühl ich wieder meine Kräfte schwinden.

Dann hältst Du mich fest und ich weiß das zu schätzen,
Doch ich lasse Dich los, will Dich nicht verletzen,
will Dich nicht mit in den Abgrund ziehen.
Du musst jetzt gehen, Du musst jetzt fliehen.

Und ich spüre, die Dunkelheit holt sich wieder Stück für Stück,
meine Träume, meine Gedanken und mein Leben zurück.
Still schweigend schreie ich meinen Schmerz in die Nacht,
und ich höre wie das Schicksal laut über mich lacht.

Meine Seele zerreißt zwischen Deiner Liebe und meinem Hass.
Liegst wach neben mir, Dein Kissen schon ganz nass,
von den Tränen die Du meinetwegen jede Nacht vergießt,
Wenn Du wie aus einem Buch den Schmerz aus meinen Augen liest.

Willst für mich da sein, doch weißt nicht wie,
Denn der Schmerz vergeht wohl nie.
Gibst mich nicht auf, willst meine Zukunft sein,
weißt genau, ich war schon zu lang allein.

Doch ich spüre, die Dunkelheit holt sich wieder Stück für Stück,
meine Träume, meine Gedanken und mein Leben zurück.
Still schweigend schreie ich meinen Schmerz in die Nacht,
und ich höre wie das Schicksal laut über mich lacht.

Ich rede mir ein alles sei besser und es gehe mir gut.
Doch im Innern kocht noch immer die Wut.
Denke viel an den, der Verantwortlich für meine Not,
Nun hab ich erfahren er sei schon lange tot.

Die Wut weicht plötzlich dem Bedauern,
und Mitgefühl sprengt im Innern meine Mauern.
Sein Tot war sicherlich nicht mein Bestreben,
Und dennoch nahm er sich das Leben.

Und ich begreife, die Dunkelheit holte sich wieder Stück für Stück,
seine Träume, seine Gedanken und sein Leben zurück.
Still schweigend schrie er seinen Schmerz in die Nacht,
bis er dachte, das das Leben so keinen Sinn mehr macht.

Und ich fange an zu kämpfen und hole mir wieder Stück für Stück,
meine Träume, meine Gedanken und mein Leben zurück.
Denn die Dunkelheit hat über mich keine Macht,
solange Deine Liebe über mich wacht.


by Fantom
  Top
"Autor"  
Nutzer: OriginElla
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 06.07.2018
Anzahl Nachrichten: 16

geschrieben am: 06.05.2019    um 11:33 Uhr   
ein bisschen melancholisch aber wunderschön geschrieben ..
  Top