Auf den Beitrag: (ID: 741443) sind "49" Antworten eingegangen (Gelesen: 3040 Mal).
"Autor"  
Nutzer: Dark-Girl
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 30.11.2000
Anzahl Nachrichten: 5002

geschrieben am: 18.11.2003    um 21:49 Uhr   
[i][schwarz]also.... schwere frage!

Wenn ich mich entscheiden müsste ob ich sterben soll oder der mensch der mir am meißten bedeutet, würde ich mich fürs sterben entscheiden!
Denn der Mensch der mir am meißten Bedeutet soll niemals sterben.
Ich LEBE für diesen Menschen und würde alles für ihn tun!
Was bedeutet mein Leben schon gegen das von einem unglaublichen Menschen?..

  Top
"Autor"  
Nutzer: lEtmEdiE
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.09.2003
Anzahl Nachrichten: 37

geschrieben am: 19.11.2003    um 14:10 Uhr   
(zitat)Einen wunderschönen guten Abend.

Ich möchte euch mit einer Frage belasten, die mir schon seit einigen Jahren im Kopf rumschwirrt.

Stell Dir folgende Situation vor:

Zwei Personen: Du und der Mensch, der dir am allermeisten bedeutet und dem Du am allermeisten bedeutest.(Ob nun Lebensgefährte, Freund, Mutter, Vater, Bruder, Schwester oder wasweisich, is in diesem Moment egal)

Situation: Einer von euch beiden MUSS sterben. Die Entscheidung, wer es sein soll, liegt ganz allein bei Dir.

Nun interessiert mich weniger, wie IHR reagieren würdet, als viel mehr, welche die ethisch richtige Antwort wär.
Denkt genau drüber nach, diese Frage ist in meinen Augen verzwickter als man denkt, ich stell sie nicht umsonst.
Ihr könnt natürlich auch schreiben, wie ihr reagieren würdet, aber wie gesagt, mir ist in diesem Moment der ethische Gesichtspunkt wichtiger. Von mir aus auch der Religiöse.

Beste Grüße

Pica(/zitat)

[i]...ich habe nicht ganz verstanden, ob die Situation unter beiden Personen bekannt ist oder nur du ganz allein von der Situation weisst + die Entscheidung ueber Leben und Tod bei dir liegt.

Solltest nur du ganz allein die Macht+Wissen der Situation haben, dann:
waere es ethisch sprich moralisch das Richtige selbst zu sterben, da der andere nicht die Wahl hat, er nicht die Verantwortung fuer deine Entscheidung traegt.
Im Sinne des Gesetzes waere es vielleicht Notwehr wenn die Person, die die Wahl zu treffen hat, den anderen sterben laesst um ihr eigenes Leben zu retten.
Sollte man sich dafuer entscheiden den anderen sterben zulassen, waere es anhand der Konsequenzen falsch, da man mit seiner Entscheidung leben muesste; wie sollte man weiterleben, wenn man feststellt sein Allerliebstes getoetet zu haben? .. waere man dann nicht "gestoert"? wuerde man noch eine Bereicherung fuer seine Umwelt darstellen?
Wenn man die Frage mittels des "Negativen Utilitarismus" beantworten will, dann waere die Antwort wohl immernoch sich selbst sterben zu lassen, da der Andere mit dem Leid, was er davon traegt, unwissend unter welchen Umstaenden es dazu kam, weniger am Tod der verantwortlichen Person leiden muesste als diese mit dem Wissen den Anderen 'in den Tod entschieden zu haben'. Folglich wuerde der Tod der verantwortlichen Person weniger Leid erzeugen als der der Anderen.
Wenn man nach den Grundsaetzen von Kant geht (nicht toeten, nicht luegen, versprechen halten) dann ist es noetig selbst zu sterben nur um den anderen nicht zu "toeten". Die Konsequenzen der Entscheidung werden bei Kant nicht in die Rechnung einbezogen.

Sollte beiden Personen die Situation bekannt sein...wirds...schwierig... was dann? ich glaube objektiv waere es richtig abzuwaegen welcher Tod weniger Schaden anrichtet, um es deutlich und rational zu sagen: welche Person "mehr wert" ist. Angenommen eine der Personen ist Schwerkrank, hat eh nur noch drei Wochen, doch die andere ist 21 Jahre alt und hat noch das ganze Leben vor sich... waere es dann nicht richtig den anderen in den Tod zu waehlen? die Entscheidung muesste im Einverstaendnis beider fallen, was das schwierigste ist. Wahrscheinlich tun beide so einverstanden zu sein, sollte es sie treffen.
Sollten beide Personen die selben Chancen im Leben haben, ihrem Wert zu folge identisch sein, dann sollte meiner Meinung nach die Person in der Entscheidungsgewalt sterben, weil sie fuer ihren Tod verantwortlich ist. Waehlt die entscheidungsmaechtige Person den anderen in den Tod ist sie dafuer verantwortlich, sie muesst damit leben, verantwortlich fuer den Tod der machtlosen Person zu sein. Die andere Person wuerde im umgekehrten Falle der 'Todes'-Wahl keine "Schuld" haben. Sie war nicht Schuld an dem Tod der Person. tja. soweit so gut

Sollte ich die Entscheidung haben wuerde ich mich und Person B sterben lassen, um es fair zu halten. Ausserdem waere es nach Aussen hin "ehrenvoll". Beide bedeuten sich so viel, deswegen sollte sie auch diesen Weg zusammen gehen... wer weiss? vielleicht sehen sie sich im Himmel wieder[/i]
  Top
"Autor"  
Nutzer: June86
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 15.05.2003
Anzahl Nachrichten: 409

geschrieben am: 20.11.2003    um 08:37 Uhr   
(zitat)picasso -

die person die ich liebte würde wissen warum ich das getan habe. sie würde trauern.. aber sie würde auch erkennen was für ein geschenk ihr zuteil geworden ist.. nicht nur ihr leben.. sondern auch mein leben.. wieviel mehr kann man einem menschen schenken?(/zitat)

genau so denke ich auch...
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_DeinProblem
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 16.06.2002
Anzahl Nachrichten: 48

geschrieben am: 20.11.2003    um 13:19 Uhr   
Nennt mich egoistisch oder was auch immer, aber ich habe noch keinen kennengelernt für den es sich lohnen würde zu sterben
  Top
"Autor"  
Nutzer: *rebellin*
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 14.10.2003
Anzahl Nachrichten: 14

geschrieben am: 20.11.2003    um 17:54 Uhr   
Ein Menschist von Natur aus egoistisch, deswegen wäre meine antwort auf die ethische Frage, eher er als ich... Menschen bringen sich schon immer gegenseitig um und ich denke einige würde lieber selber leben, als jemanden das leben schenken, um dafür zu streben, auch wenn es die wichtigeste Person im Leben ist. Dies ist einer der vielen Gründe, warum ich die Menschen hasse... (Egoismus)

rebellin
  Top
"Autor"  
Nutzer: knuddelie
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 21.05.2003
Anzahl Nachrichten: 317

geschrieben am: 24.11.2003    um 00:58 Uhr   
[i][/schwarz][schwarz]Hmm...das ist eine der Fragen die für mich am schwersten sind..
Weil ich garnichts wüsste in dem Sinne: einerseits ist es so
dass ich es nicht aushalten könnte wenn der andere Leben würde und dann vielleicht bis an sein lebensende vorwürfe machen würde warum "sie und nicht ich" Und andererseits Ist es schlimm wenn andere wie meine mum oder so trauern würden wegen mir weil ich nicht da bin ...
Und dann gibt es noch einen Aspect und zwar die Sache mit der Entscheidung also das entscheiden von Leben und Tot ....das dürfen wir nicht...Wenn die Zeit oder Gott es vorgesehen hat wird es schon geschehen deshalb glaube ich kaum
das es zu so einer Sutuation kommen wird ...
Doch ganz erlich wenn ich jetzt einer schnellen Situation ausgesetzt wäre wo ich wüsste etweder er oder ich würde ich ganz klar für den andere sterben auch wenn es ein bisschen feige ist aber trozdem wenn ich in dem Moment wüsste dass ich es verhindern kann ! Dann würde ich es auch tun...
Mehr kann ich auch nicht sagen
  Top
"Autor"  
Nutzer: astefix
Status: Superuser
Post schicken
Registriert seit: 09.02.2002
Anzahl Nachrichten: 1699

geschrieben am: 24.11.2003    um 02:15 Uhr   
ich würde den anderen "opfern". wieso? weil ich denke, dass der andere dasselbe getan hätte. und ICH halte mein leben NICHT für andere hin
  Top
"Autor"  
Nutzer: Loonyloon
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 09.02.2004
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 26.09.2004    um 21:48 Uhr   
(zitat)

Währe der Tot über den ich entscheiden müsste mit Qualen verbunden, würde ich in jeden Fall zu Gunsten des anderen entscheiden.

Währe der Tot schmerzlos und die betreffende Person ebenfalls Zeuge Jehovas, dann würde ich gucken, wer noch mehr vom Leben hat. Ich bin 22 währe diese Person schon um die 80, dann würde ich für mich entscheiden. Ist die Person unter 22 hat aber durch Krebs oder Aids etc eine sehr schlechte Lebenserwartung, dann würde ich auch für mich entscheiden.

Wenn es um die (menschliche) Person geht, die mir persönlich am nächsten steht, die ich am meisten Liebe (Frau oder Kind), dann würde ich zu dessen Gunsten entscheiden. Bei der Familie(von der ich stamme) würde ich es aus emotionalen Gründen wohl tun wollen, aber mich doch anders entscheiden, weil Mutter sicherlich auch eine Zeugin Jehovas wird, aber logischerweise eine kürzere Lebenserwartung hat als ich. Daher denke ich währen wir uns in dem Punkt einig.

so viel zu meiner Sicht.

Spoo


PS bin noch kein Zeuge Jehovas, aber auf dem besten Weg einer zu werden.



(/zitat)

Wieviele haben es noch nicht gecheckt?!!
Es heisst: Ich bin to[b]t[/b]
Und es holt mich der To[b]d[/b]
aber weder ich bin tod, noch der TOT

hallohoooooooooo?

achja, und Wäre ohne h


Loony
  Top
"Autor"  
Nutzer: toteSonne
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 07.07.2004
Anzahl Nachrichten: 28

geschrieben am: 27.09.2004    um 06:17 Uhr   
[i] sag mal... Loony?...
Bei deinen Beiträgen darf man deine Rechtschreibfehler behalten hm?Du jedoch machst auf jeden anderen aufmerksam...is mir schon in poesie aufgefallen...
man muss sich ja nich über alles ergötzen... oda wie?...
mfg[/i]
  Top