Auf den Beitrag: (ID: 564043) sind "145" Antworten eingegangen (Gelesen: 6936 Mal).
"Autor"  
Nutzer: -SadAngel-
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.03.2002
Anzahl Nachrichten: 124

geschrieben am: 13.12.2003    um 13:36 Uhr   
[i][blau]


[b]**Totale Finsternis** (Part I)[/b]


Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
fühl ich mich einsam und traurig,
doch ich weiß nicht, was mir fehlt.

Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
hab ich phantastische Träume.
Aber wenn ich aufwach, quält
mich die Angst.

Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
lieg ich im Dunklen und warte.
Doch worauf ich warte, ist mir nicht klar.

Von Krolock:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
spür ich die unwiderstehliche Versuchung
einer dunklen Gefahr.

Ahnen:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich hör eine Stimme, die mich ruft.

Ahnen:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich kann eine Stimme hörn...

Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
fühl ich die Macht eines Zaubers,
der mich unsichtbar berührt.

Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
bin ich so hilflos und wünsch mir,
es käm einer, der mich führt
und beschützt.

Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
kann ich es nicht mehr erwarten.
Ich will endlich eine Frau sein und frei.

Ahnen:
Sie bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
möcht ich Verbot'nes erleben,
und die Folgen sind mir ganz einerlei.

Ahnen & Von Krolock:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich hör eine Stimme, die mich ruft...

Ahnen & Von Krolock:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich spür eine Sehnsucht, die mich sucht...

Von Krolock:
Sich verliern heißt sich befrein.
Du wirst dich in mir erkennen.
Was du erträumst wird Wahrheit sein.
Nicht und niemand kann uns trennen.
Tauch mit mir in die Dunkelheit ein!
Zwischen Abgrund und Schein
verbrennen wir die Zweifel und vergessen die Zeit.
Ich hüll dich ein in meinen Schatten
und trag dich weit.
Du bist das Wunder, das
mit der Wirklichkeit versönt.

Sarah:
Mein Herz ist Dynamit,
das einen Funken ersehnt.
Geändert am 13.12.2003 um 13:36 Uhr von -SadAngel-
  Top
"Autor"  
Nutzer: -SadAngel-
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.03.2002
Anzahl Nachrichten: 124

geschrieben am: 13.12.2003    um 13:38 Uhr   
[i][blau]

[b]**Totale Finsternis** (Part II)[/b]


Von Krolock & Sarah:
Ich bin zum Leben erwacht!
Die Ewigkeit beginnt heut Nacht.
Die Ewigkeit beginnt heut Nacht.

Sarah:
Ich hab mich gesehnt danach,
mein Herz zu verliern.
Jetzt verlier ich fast den Verstand.
Totale Finsternis.
Ein Meer von Gefühlen und kein Land.

Einmal dacht ich,
bricht Liebe den Bann.
Jetzt zerbricht sie gleich meine Welt.
Totale Finsternis,
Ich falle, und nichts was mich hält.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
Denk ich, ich sollte lieber fliehn vor dir
Solang ich es noch kann.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Doch rufst du dann nach mir,
bin ich bereit, dir blind zu folgen.
Selbst zur Hölle würd ich fahren
Mit dir.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
Gäb ich mein Leben her
Für einen Augenblick
In dem ich ganz dir gehör.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit!

Sarah:
Manchmal in der Nacht
Möchte ich so sein, wie du mich haben willst,
und wenn ich mich selber zerstör.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich hör eine Stimme, die mich ruft.

Von Krolock & Ahnen:
Sei bereit, Sternenkind...

Sarah:
Ich spür eine Sehnsucht, die mich sucht...

Von Krolock & Sarah:
Sich verliern heißt sich befrein.
Du wirst dich in mir erkennen.
Was du erträumst wird Wahrheit sein.
Nicht und niemand kann uns trennen.
Tauch mit mir in die Dunkelheit ein!
Zwischen Abgrund und Schein
verbrennen wir die Zweifel und vergessen die Zeit.
Ich hüll dich ein in meinen Schatten
und trag dich weit.
(Du hüllst mich in deinen Schatten
und trägst mich weit.)

Von Krolock:
Du bist das Wunder,das
Mit der Wirklichkeit versönt.

Sarah:
Mein Herz ist Dynamit,
das einen Funken ersehnt.

Von Krolock & Sarah:
Ich bin zum Leben erwacht!
Die Ewigkeit beginnt heut Nacht.
Die Ewigkeit beginnt heut Nacht.

Sarah:
Ich hab mich gesehnt danach,
mein Herz zu verliern.
Jetzt verlier ich fast den Verstand.

Von Krolock & Sarah:
Totale Finsternis.
Ein Meer von Gefühlen und kein Land.

Sarah:
Einmal dacht ich,
bricht Liebe den Bann.

Von Krolock:
Jetzt zerbricht sie gleich meine Welt.

Von Krolock & Sarah:
Totale Finsternis,
Wir fallen, und nichts was uns hält.
Totale Finsternis.
Ein Meer von Gefühlen und kein Land.

Sarah:
Totale Finsternis!
Ich glaub ich verlier den Verstand...

(*Tanz der Vampire)

-Sad-



Geändert am 13.12.2003 um 13:39 Uhr von -SadAngel-
  Top
"Autor"  
Nutzer: -little-
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 09.12.2003
Anzahl Nachrichten: 344

geschrieben am: 24.07.2004    um 09:17 Uhr   
[i][schwarz][/schwarz]

Der Schwan

Ein See, so leer wie ein schwarzes Loch,
jedoch gefüllt, mit kaltem, weichen Wasser,
wo das Mondlicht sich bricht, in der Stillen Nacht.

Der See, einzt voller Blumen,
jetzt nur noch ein leeres Wasserloch,
dort, wo einzt Engelspforten,
jetzt wächst Gras über die Trümmer noch.

Das Gras, so schwarz wie Asche,
der letzte Rest, der noch in dem Boden ist,
vergeht, zu leichtem Staube,
der über das Eis, über den See hinweht.

Die letzten Fragmente, die einzt hier waren,
sind Erinnerung,
die letzten Stücke, die hier einzt standen,
voller Einsamkeit, im Sand verscharrt.

Das Wasser beginnt zu frieren,
leicht am Rand, man sieht es schon,
bis die ganze Fläche geht nieder,
als ein Spiegel in die Welt hinein.

Dann das Mondlicht, das dort trifft,
gebrochen und verloren ist,
zu tausend Farben zertrümmert,
die einzt waren das IST.

In dem kalten Wasser hier,
schwimmt ein Schwan auf und ab,
spürt die Kälte, die hier wandert,
auf des Sees in seines Herzen herab.

Dieser Schwan der ward einzt schön,
voller Leben und Freud,
die Kälte, die ihn hat gefroren,
zu einem Eisschwan heut.

Welch süßer Kristall er ist,
leicht, durchsichtig, wie ein Diamant,
so zerbrechlich und doch hart,
wie einzt hier eine Mauer stand.

Dieser Schwan der trägt ein Herz,
eingeschlossen in dem Glas,
ein kleiner roter Rubin es ist,
hart, doch weich, warm und voller Glanz.

Dieser Stein, der ist ein Fragment,
einzt ein Stein voller Pracht,
bis ein Blitz ihn hat zersplittert,
in einer schwarzen Sturmesnacht.

Jetzt das letzte was noch war,
schwimmt im Schwan, der wartet hier,
das letzte Stück, das nicht verdampfte,
als es krachte in dir.

Die letzte Wärme, die hier ist,
sterbend still im Schwan verborgen,
der auch hier nur ist, Bote deiner Sorgen.

Das Eis kommt nah, der Schwan steht still,
eingeschlossen wie in einem Sarg,
durch den Druck zerfetzt zu tausend Splittern,
das Herz liegt brach, die Kälte nagt.

Der Rubin, liegt jetzt auf dem Eis,
um ihn die Trümmer des Schwans liegend,
die Kristalle formen Eisblüten hier,
groß wie Rosen, weiß wie Schnee,
Kalt wie ewiges Eis,
voller Wärme, die sie tragen in den Himmel hinauf,
wo sie geht, sich in die Kälte führt,
Erinnerung, Erinnerung.

Der See ein Spiegel, die Asche weht,
trübt das sanfte Silberlicht, mit einem Tuch aus Schatten,
das jetzt sanft im Mondeslicht,
vorüber weht von dem Ufer her.

Ein Wind flammt auf, so kalt wie Feuer,
weht den Staub wieder hinfort,
übrig, ein lächelnder Schwan,
der letzte Rest, der Hals verschmolzen mit dem Eis,
das Herz, zerfallen zu rotem Staub,
mit dem letzten Wasser gebunden zu einer Blüte,
die letzte Rose, auf dem See,

zerbrechlich, wie kleinste Kristalle,
unvergänglich, wie du selbst,
Erinnerung, wie dein Leben,

sie ist kalt, die Wärme gegangen,
nun ist es vorbei,
der letzte Engel schwebt hinauf,
geht durch das letzte Tor was geblieben,
in die Weite Unendlichkeit der Zeit,
um sich selbst zu vergessen,
sich zurückzulassen auf dem See,
welches zerstört und zertrümmert liegt,
was einzt mal ward ein Lebewesen.

[by A.F,]

[b].:[rot]~[/rot]°little°[rot]~[/rot]:.
.:~°[rot]T[/rot]h[rot]e[/rot]R[rot]e[/rot]s[rot]t[/rot]i[rot]s[/rot]S[rot]i[/rot]l[rot]e[/rot]n[rot]c[/rot]e°~:.
Geändert am 24.07.2004 um 09:18 Uhr von -little-
~ †~ • ~ †~ •~ †~ •~ †~ •~ †~ •~ †~ •
† Viele sterben an Lieblosigkeit -
das ist der schlimmste Tod,
weil man danach noch weiter lebt †
~ †~ • ~ †~ •~ †~ •~ †~ •~ †~ •~ †~ •
~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~
Yo,Ho steht zusammen
hisst die Flagge zeigt sie
solln sie uns verdammen
doch wir sterben nie !
~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~~♥~
  Top
"Autor"  
Nutzer: -SadAngel-
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.03.2002
Anzahl Nachrichten: 124

geschrieben am: 27.07.2004    um 00:24 Uhr   

[i][blau][b]***Ich ließ meinen Engel lange nicht los***[/b]



Ich ließ meinen Engel lange nicht los,
und er verarmte mir in den Armen
und wurde klein, und ich wurde groß:
und auf einmal war ich das Erbarmen,
und er eine zitternde Bitte bloß.

Da hab ich ihm seinen Himmel gegeben
und er ließ mir das Nahe, daraus er entschwand,
er lernte das Schweben, ich lernte das Leben,
und wir haben langsam einander erkannt...

(*Rainer Maria Rilke)


-SadAngel-
[rot]Man sagt, dass es nur 1 Minute braucht, um eine besondere Person zu bemerken!
1 Stunde um sie einzuschätzen
1 Tag um sie gern/lieb zu haben
aber ein ganzes Leben braucht um sie zu vergessen...
  Top
"Autor"  
Nutzer: -SadAngel-
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.03.2002
Anzahl Nachrichten: 124

geschrieben am: 03.03.2006    um 00:46 Uhr   
[i][blau]

Lonely
The path you have chosen
A restless road
No turning back
One day you
Will find you light again
Don't you know
Don't let go
Be strong

Follow your heart
Let you love lead through the darkness
Back to a place you once knew
I believe in you

Follow your dreams
Be yourself, an angel of kindness
There's nothing that you can not do
I believe in you

[Il divo]


-Sad-

  Top